Termine

Termine und Informationen

Aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen können in der nächsten Zeit alle Treffen und gemeinsamen Aktivitäten nur im Freien durchgeführt werden. Es erfolgt dazu eine gruppeninterne Einladung und Abstimmung.
Wir bieten telefonische sowie Online-Beratungen an.

An dieser Stelle wollen wir über unsere nächsten Termine informieren:

  • Wir begegnen uns regelmäßig zum kleinen Gruppentreffen, dem „Stammtisch“.
    Wir treffen uns am 2. Dienstag des Monats.
    Unsere Gesprächsthemen werden von den Teilnehmer*innen bestimmt; so sind sie privat, persönlich, sozialrechtlich und auch medizinisch. Es ist immer ein breites Spektrum und gibt Hilfe zur Selbsthilfe. Eingeladen und informiert wird individuell.
  • Ein Schwerpunkt unserer Selbsthilfetätigkeit ist neben den monatlichen Treffen in der Gruppe die Durchführung von Beratungsgesprächen von Betroffenen für Betroffene (nach den Prinzipien des Peer Counseling), aber auch für Angehörige und Ärzte.
  • Für eine bessere Planung der Gesprächstermine bieten wir Sprechstunden an. Diese sollen möglichst an den Nachmittagen von Dienstag, Mittwoch und Donnerstag stattfinden. Bei der Anmeldung werden Ort und Zeit vereinbart.

Möchten Sie teilnehmen, haben Sie Wünsche oder Initiativen? Bitte wenden Sie sich an Rolf Barthel.

Weitere Termine kommen kurzfristig hinzu. Wir werden sie gegebenenfalls hier eintragen, die Mitglieder jedoch immer direkt informieren.
Können Sie nicht nach Berlin zu unseren Veranstaltungen kommen, dann sehen Sie sich bitte auch die Termine, Einladungen und Anmeldungen auf der  Seite der DNG e.V.  an.

Unsere Aktivitäten im Jahr 2019 waren:

  • Am Dienstag den 26.11. trafen wir uns zum Gruppengespräch mit Dr. med. Alexander Blau, FA Innere Medizin, Pulmologie, Schlafmedizin
    Themen waren:
    – Kleiner Rundgang durch das Schlaflabor,
    – Studien der Advanced Sleep Research GmbH (ASR), siehe advanced-sleep-research.de
    – unsere aktuellen Fragen zu Wirkungen und Nebenwirkungen von Medikamenten (Xyrem, Wakix …),
    – unsere Fragen zur Diagnostik (REM, Schlaftracker, Leitlinie für Narkolepsie),
    – erste Hinweise auf ein Medikament, dass sich in der Zulassungsphase befindet.
  • Nach einer Pause von mehr als einem Jahr haben wir wieder für unsere Gruppenmitglieder zu verschiedenen Themen Newsletter herausgegeben. Bis jetzt haben wir die Ausgaben von März, Mai, Juli und Dezember von 2019. Ab Dezember hat der Newsletter den Namen Info-Brief.
    Weiterhin hat unsere Narkosine Jasmin ein Märchenbuch geschrieben und illustriert. Seit Juni 2019 können wir „KASIMIR, ein erklärendes Märchen über die Schlaf-wach-Störung Narkolepsie“ als gedrucktes Buch anbieten. Wir empfehlen es insbesondere betroffenen Eltern oder Eltern mit betroffenem Kind und für Geschwisterkinder zum Vorlesen und Selbstlesen. Interessenten wenden sich bitte an unseren Vorstand.
  • Unser 1. Gruppengespräch mit Arzt fand am 26. Februar in der Praxis von Dr. Mainusch statt.
    Die Themen waren hauptsächlich
    • Erfahrungen mit der Anwendung von „Wakix (Wirkstoff Pitolisant)“
    • Informationen über 2 Studien mit Natriumoxybat (Xyrem);
    • Möglichkeiten der Behandlung von Kindern mit Narkolepsie

Unsere Aktivitäten im Jahr 2018 waren:

  • Wir hatten am 3. November unser Seminar mit Prof. Dr. Emmanuel Mignot von der Stanford Universität.
    Zum Thema „Erforschung der Ursachen von Narkolepsie“ hielt Mignot einen Vortrag. In den nachfolgenden 4 Stunden bekamen die Teilnehmer*innen auf alle Fragen ausführliche Antworten.
    Diese Veranstaltung war ausgebucht.
  • Unser 1. Gruppengespräch mit Arzt fand am 6. März in der Praxis von Dr. Mainusch statt.
    Die Themen waren hauptsächlich
    • Erfahrungen in der Anwendung von Wakix (Pitolisant),
    • Möglichkeiten und Bedingungen für die Anwendung von Cannabis-Präparaten bei Narkolepsie,
    • Wirkungen und Nebenwirkungen der Medikamente bei Narkolepsie,

Unsere Aktivitäten im Jahr 2017 waren:

  • Unser 1. Gruppengespräch mit Arzt fand am 20. Juni in der Praxis von Dr. Mainusch statt.
    Die Themen waren hauptsächlich
    • die Auswirkungen des Beschlusses vom 19.01.2017 des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur Arzneimittelrichtlinie mit neuen Wirkstoffen „Wakix (Wirkstoff Pitolisant)“ und
    • es gibt einen Mangel an Vitamin D bei Autoiummunerkrankungen, bringt die Substitution von Vitamin D mehr Wachheit bei Narkolepsie ?;
    • L-Carnitin – in der Muskulatur vermindert bei Narkolepsie, was bringt eine zusätzliche Einnahme?Fazit:
      Wakix (Pitolisant) kann eine Alternative zu Vigil (Modafinil) sein. Wir hoffen, dass die Preisgestaltung für Wakix so erfolgt, dass es den Ärzten weiterhin für Verordnungen für ihre Patienten zur Verfügung steht.
      Es empfiehlt sich einen Mangel an Vitamin D 1x jährlich im Labor feststellen zu lassen. Eine Substitution mit der Einnahme von 1.000 I.E. 1x täglich bis 20.000 I.E. 1x wöchentlich können einen Mangel ausgleichen und die Wachheit stabilisieren. Auf eine Vitamin-D-reiche-Nahrung sollte geachtet werden.
      L-Carnitin kommt hauptsächlich im Muskelgewebe, Herz und Gehirn vor. Es ist am Stoffwechsel und der Fettverbrennung, als auch am Zellschutz beteiligt. Die L-Carnitin Konzentration kann gemessen werden. Acetyl-L-Carnitin, die neurologisch wirksamere Variante wird in klinischen Studien bei Depressionen, Müdigkeit und kognitiven Defiziten erforscht. Es gibt Hinweise, dass die zusätzliche Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel L-Carnitin Wachheit und Wohlbefinden fördert. Eine ausgewogene eiweißbetonte Ernährung kann einem Mangel vorbeugen.

Diese Seite teilen: